20. Jän, 2018

Swimmy und das große Meer / lass mich (nicht) los!

Wir beschäftigen uns dieses Jahr mit dem Thema
„Die Macht der Gruppe“
und gestalten dafür 2 Stücke, die miteinander aufgeführt werden:

Dazu erarbeiten wir

1.  „Swimmy und das große Meer“ (nach dem Kinderbuch-Klassiker von Leo Lionni) ist das Rhythmical der 6-12 jährigen Kinder, in dem es um Solidarität geht, die Kleinen tun sich zusammen und schützen sich vor den Großen.  (ca. 60 Min.)
Swimmy, der kleine Fisch, der sich von seinen Schwarm-Kollegen durch zwei Besonderheiten unterscheidet, er seiht anders aus und kann auch schneller schwimmen, überlebt den Großangriff des Thunfisch! Ganz allein schwimmt er weiter ins große Meer und lernt dort die veschiedensten Lebewesen kennen. Zunächst traurig und vorsichtig, bemerkt er mit der Zeit, dass die anderen Tiere ihm nichts Böses wollen und wie schön die Freiheit ist, im offenen Meer zu schwimmen. Als Swimmy wieder einen Schwarm seiner Art trifft, möchte er diese ermutigen, ebenfalls ihre Welt zu erweitern. Damit das gefahrlos gelingen kann, hat Swimmy eine gute Idee...
Ein wunderbares Stück, in dem man musikalisch und tänzerisch eintauchen  und eine Reise durch die Wunder des Ozean erleben kann.
Fazit:  Gruppe als Schutz, Kooperation, Gemeinschaftlichkeit wird als positive Kraft erlebt. Auf die heutige Zeit übertragen kann Swimmy uns zeigen, dass das Gemeinsame, auch in der Unterschiedlichkeit der individuellen Fähigkeiten, ein Miteinander gibt, das uns stärkt und schützt.

2.  „Lass mich (nicht) los!“  ist das zeitgenössische Rhythmical-Tanz-Stück der 12-14 jährigen Jugendlichen, indem sie dem Phänomen Gruppe & Individualität, Gruppenzwang und Ausgrenzung nachgehen und selbst szenisch, musikalisch und tänzerisch gestalten. Wie umgehen mit Konformität? Wie sich gegen unfaire Forderungen stellen und das Risiko der Ausgrenzung eingehen? (ca. 30 Min.)
Eine Gruppe jugendlicher Freunde verbringt sehr viel Zeit miteinander, in der Schule ebenso, wie in ihrer Freizeit. Da ist es unausweichlich, dass die Gruppenmitglieder sehr aufeinander bezogen sind. Sie stehen gemeinsam den für sie ätzend langweiligen Schul-Alltag durch  und versuchen in ihrer Freizeit Action zu haben – Dinge zu erleben, sich auszuprobieren.
Dabei entstehen Ideen und Situationen, die auch Grenzen überschreiten, Grenzen der einzelnen Gruppenmitglieder ebenso, wie auch die Grenzen des Erlaubten. Was tun, wenn es chic ist, sich den Kick zu holen mit einer Mutprobe – egal wie leichtsinnig oder gefährlich? Was, wenn jemand aus der Clique ausschert, nicht alles mitmachen möchte – Gewissen oder Hemmungen zeigt? Was, wenn die Clique bei ihren Grenzüberschreitungen erwischt und mit den Konsequenzen konfrontiert wird?
Eine überaus spannende Story, die sowohl in die Abgründe der Individualisierung in der Zeit der Pubertät  Einblick gibt, als auch die Diskussion anregt, wie damit in der Gesellschaft umgegangen werden kann.
Fazit: Gruppe als Verstärkung, allerdings auch im negativen Sinne, indem die individuelle Kraft untergraben und ausgesetzt wird.

Wann?  
"Swimmy" & "Lass mich (nicht) los!"
Samstag 26. Mai 2018; 11h; 16h
Sonntag 27. Mai 2018; 11h; 15h

"Lass mich (nicht) los!"  & SpecialArtAct
Freitag 25. Mai 2018; 18h

Wo?
Theater LaWie
1030 Wien, Landstraßer Hauptstr. 96

Eintritt
Kinder 8,-€ (bis 14 J.) ;  Jugendl. 10,-€ (14-20J.);  Erwachsene 15,-€
Freie Platzwahl

www.rhythmikstudio.at