Rhythmical2019

14. Sep, 2015

Liebe Rhythmik-Freunde!

Unsere Rhythmik-Kurse für Kinder starten wieder nächste Woche!
 
Es gibt noch Kursplätze bei den 
  • 2-3 Jährigen, Mo 16h, Di15h, Mi 16.10h und Fr 15h
  • 3-4 Jährigen Mi15h.10h und Do 15.10h, Fr 16h
  • 4-5 Jährigen Mo 15.10h, Di 15.10h, 
  • Rhythmik mit Schwerpunkt Bewegung/Tanz: Mi15h, Do 15h 
 
Ganz NEU ist unser Projekt für Kinder von 5-8 Jahren: Rhythmik & Fußball: freitags 15-17h
Dazu gibt es ein 
 
Kennenlern-Fest am kommenden Freitag, 18. September 15-17h 
auf der Jesuitenwiese im Wiener Prater!
 
Wer gerne mal mitspielen möchte und die tolle Verbindung von Rhythmik & Fußball erleben möchte
ist herzlich eingeladen! 
Bitte geeignete Schuhe & Bewegungskleidung dabei haben & vorallem: Wasser zum Durstlöschen! ;-)
 
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
 
 Für große Kids, ab 8 Jahren gibt es noch Kursplätze für das Rhythmical: Musik-Bewegung-Tanz-Theater:
  • 8-10 Jährige Mittwoch 17.15h
  • 10-12 Jährige Dienstag 17.15h
  • 12-14 Jährige Dienstag 17.15h
  • 14-16h Jährige Montag 17.30h
Im kommenden Jahr wird das Hauptgewicht auf Rhythmus/Bewegung/ Bodypercussion sein, in Richtung STOMP for Kids!
Die EInschreibungen laufen schon, Kursstart. 21. September
 
****************************************************
 
GANZ NEU startet unser Rhythmik-Angebot für ERWACHSENE ab 29. September:
 
  • Rhythmik für Schwangere: Singen & Bewegung , freitags 10-11.30; Beginn: 2. Oktober; mit Maria Pöll
  • Rhythmik für Mama & Baby: Singen & Bewegung, mittwochs 10-11.20h; Beginn 30. September: mit Maria Pöll
  • Balance: Musik & Bewegung = Rhythmik für alle ab 60+; mittwochs 19-20.30h; Beginn 30. September: mit Maria Pöll
  • Schwedischer Tanz, Feriengefühl im Alltag, donnerstags 19-20.30h; Beginn 1. Oktober; mit Katharina Rogalli
  • Wake Up! Body!: Das Morgentrainingdienstags und freitags von 8-9h, Beginn 29. September; mit Mag. Urd Anja Specht
  • Rhythmik-Bewegung-MyoreflexMeridiane & Bewegung, dienstags 10-11.20h und 19-20.30h; Beginn 29. September; mit Mag. Urd Anja Specht
  • Rhythmik für Eltern, Batterien aufladen für den Alltag, jeden 2. Donnerstag im Monat, do 19-20.30h; 1. Termin 8. Oktober, mit Mag. Urd Anja & Gerald Specht
 
wir laden herzlich zur 1. Stunde als Probestunde ein! Bitte allerdings vorher per email oder Tel: anmelden!
mehr Info auch unter: www.rhythmikstudio.at
14. Mär, 2015

Wir gestalten unsere Tage mit 

•    Spielen Geschicklichkeits-Spiele, Jonglieren, Ballspiele,... 

•    Musikmachen Bodypercussion, Zimmer-Instrumente, Rhythmus- und Klanginstrumente ...

•    Tanzen Kreistänze, Ausdruckstanz, Tanztheater-Szenen, HipHop...

•    Malen Stimmungen, Klänge, Formen, den Körper in Farben & Formen erleben und malen...

•    Instrumentenbau einfache Rasseln, Klanghölzer, Schellenringe, Fantasieinstrumente,...

•    Sport, Ballspiele, Ballkunst, Fußball, Ameisenball, Eisball...

•    Täglich 2 Rhythmik-Stunden (vormittags und nachmittags) inkl. Entspannung

•    Spielgeschehen und gemeinsame Jause drinnen oder draußen je nach Wetterlage.

Tagesablauf:

  • 9-12h            Spielen, Musikmachen, Rhythmik, Tanzen, Sport
  • 12-13h          Mittagsjause und Ausruhen
  • 13-16h          Rhythmik, Instrumentenbau, Malen, Tanzen, Ballkunst

 Team: das RhythmikStudio-Team, ergänzt von 2 Lehrgangs-TeilnehmerInnen

 TeilnehmerInnen: 8-12 Kinder im Alter von 5-10 Jahren

Bei größerem Bedarf ist eine zusätzliche Gruppe möglich!

 

Betreuungsbeitrag: 200,-€ pro Kind, (Geschwister -10%) pro Woche

Jausenbeitrag6,-€ pro Tag

Anmeldung bis 15. April 2015

studio.office@rhythmikstudio.at

 
26. Feb, 2015

... die Erfahrung zeigt: Myoreflex in Verbindung mit Bewegung und Musik ist deutlich spürbar und wirksam:  bringt mehr Engergie, macht den Körper kräftiger, aber auch entspannter - das Wohlgefühl im eigenen Körper steigt, Verspannungen können abgebaut werden! Körpererfahrung und gemeinsame Übungen, auch für zuhause, machen das Dynamische Prinzip der Muskelarbeit wohltuend erlebbar! Daher gibt es nun einen weiteren Myo-Rhythmik-Kurs für alle, die am vormittag etwas Gutes und Gesundheitsförderndes für sich tun möchten:

Ab 10. März 2015, 10-11.30h

Themen/Termine:

  1. Niere/Blase Meridiane - Wasserlement: 10. März 2015
  2. Leber/Galle Meridiane - Holzelement:  17. März 2015
  3. Herz/Dünndarm Meridiane- Feuerelement: 24. März 2015
  4. Magen/Milz Meridiane - Erdeelement: 14. April 2015
  5. Lunge/Dickdarm Meridiane - Metallelement: 21. April 2015
  6. Kombinationen:  28. April 2015

Beitrag 150,-€

Probestunde 25,-€

Anmeldung ab sofort unter: myo@rhythmikstudio.at

mehr info auch unter: www.rhythmikstudio.at/kurs_myoreflex.html

12. Jän, 2015

Myoreflex-Bewegung-Rhythmik - Kurs

Die sinnvolle Kombination von Rhythmik und Myoreflextherapie macht sich die Freude an Musik & Bewegung zu nutze, indem sie die emotionale und körperliche Ausgeglichenheit fördert und mittels Muskelreflexübungen hilft, die persönliche Gesundheit gezielt zu verbessern. 

Trimester-Kurs  (8 Einheiten)   Mittwoch 19-20.30h; ab 21.1.15 - 18.3.15
 für alle, die ihren Körper und seine Bewegungsmöglichkeit verbessern und neu erfahren möchten.
In diesem Kurs werden systematisch die Meridiane am eigenen Körper studiert, ihren Verlauf entlang der Muskelketten erfahrbar gemacht und ihre Wirkung und Qualität erlebt, ebenso werden den TeilnehmerInnen die wichtigsten Druckpunkte vermittelt.

 

Themen/Termine:  
1. Niere/Blase Meridiane - Wasserelement: 21.1.2015
2. Leber/Galle Meridiane - Holzelement: 28.1.2015
3. Herz/Dünndarm Meridiane- Feuerelement: 12.2.2015
4. Magen/Milz Meridiane - Erdeelement: 19.2.2015
5. Lunge/Dickdarm Meridiane - Metallelement: 25.2.2015
6. Pericard/3fachErwärmer Meridiane - Kreislauf: 4.3.2015
7. Kombinationen 1: 11.3.2015
8. Kombinationen 2: 18.3.2015

Durch gezielte, spielerische innere und äußere Bewegung in Tanzschritten können Verspannungen und Fehlhaltungen gelöst und ausgeglichen werden. Beweglichkeit und Kraft werden gesteigert. Der Verlauf der Meridiane wird am eigenen Körper studiert und deren Wirkung und Qualität werden über Bewegung, Musik und Tanz erfahrbar.

mehr info: www.rhythmikstudio.at/kurse_myoreflex.html

 

 

21. Nov, 2014

BRENNPUNKT: Erziehung

Wer hat davon gehört? Die Musik-Ausbildung der VolksschullehrerInnen und Kindergarten-PädagogInnen soll massiv reduziert werden!

Im News vom 23.10.14 war ein Artikel mit der fragenden Überschrift "Musikunterricht in Österreichs Schulen am Ende?" in dem namhafte Musiker wie Nikolaus Harnoncourt, Rudolf Buchbinder, Franz Welser-Möst u.a. zu Wort kommen, die große Bedenken gegenüber den geplanten Einsparungen in der Ausbildung von KindergartenPädagogInnen und VolksschullehrerInnen zum Ausdruck bringen. Erdückend und ernüchternd! 
Wo aber ist der Sturm der Entrüstung all jener die ebenso mit Musik zu tun haben, die Musik mit Kindern machen und von der Notwendigkeit und Qualität der pädagogischen Potenz von Musik zutiefst überzeugt sind???

Wissenschaftlich nachgewiesen ist: Musik macht intelligent - Musik hilft, Kinder zu sozialisieren - Musik fördert die Ausdrucksfähigkeit - Musik kann - therapeutisch eingesetzt - seelische Heilung ermöglichen. Bei uns im RhythmikStudio ist das ja tägliche Praxis. Prof. Willi Stadelmann, weißt eindeutig nach, wie die Gehirnentwicklung durch Musik verbessert und intensiviert werden kann. 
Wer wirft diese Erkenntnisse  - und viele weitere in dieser Art - einfach in den Wind? Wer ist sich darüber im Klaren, dass wir so unseren zukünftigen Kindern mutwillig eine extrem wichtige Entwicklungsressource vorenthalten, wenn wir den Zugang zum aktiv Musikmachen derart verunmöglichen? Ist Musik dann wirklich nurmehr ein "Premium-Produkt" für all jene Kinder, deren Eltern es sich noch leisten können/wollen?  
Diese geplante, mE kurzsichtige Sparmaßnahme wird, so fürchte ich, wie ein Boomerang zurückkommen in Form von mehr Menschen, die es noch schwerer haben, ihre eigenen, individuellen Stärken finden zu können, die seelisch ausgeglichen sind, die selbst Ideen und Vorstellungen formulieren können.... usw usf. 
Erinnern wir uns an unsere gesellschaftlichen Werte: auf dem humanistischen Gedanken unserer mitteleuropäischen Bildungsgesellschaft basierend, ist es bisher ein hoher Wert gewesen, jedem Menschen die Bildbarkeit, die freie Gestaltung seines individuellen Lebensentwurfes, die freie und nicht sozial determinierte Entwicklungsmöglichkeit in einer freien Gesellschaft zuzugestehen und zu ermöglichen. Theoretisch wird wohl niemand die Gültigkeit dieser Werte schmälern wollen, praktisch jedoch werden sie maximal beschnitten, wenn solche Einschnitte gemacht werden sollen. 
Wir müssen uns nur im Klaren sein, dass die Entwicklung eines jungen Menschen von Kindheit bis zum Erwachsenenalter, gelebtes Leben ist, in dem Erfahrungen, Erlebnisse, Erkenntnisse von jedem einzelnen Kind selbst gewonnen werden müssen. Wie jeder selbst weiß, ist dies manchmal ein mühsamer Weg - in jedem Fall bedeutet dies: Selbst handeln, selbst erfahren, selbst Erkenntnisse schöpfen! Dies muss real passieren, sonst findet kein Lernen, keine Entwicklung statt - auch in der Musik, mit der eigenen Stimme, mit dem eigenen Körper. Kinder sind angewiesen darauf, ihren Körper zu erleben, zu erfahren, auch im musikalischen Tun. Da steht Rhythmik als Methode zur Verfügung: erleben - erkennen - benennen ist die Vorgangsweise, um die eigenen Erfahrungen lernend und Fähigkeiten mehrend zum Persönlichkeitsentwicklung gut zu integrieren.
Die reinen Verstandeskräfte wachsen erst aus diesen realen individuellen Erfahrungen heraus. 
Als Rhythmik-Pädagogin habe ich sehr deutlichen Einblick in diese Vorgänge, wenn sie gelingen, oder wenn Hindernisse vorhanden sind.

Wir wollen unsere Kinder zu wirklichen MENSCHEN erziehen - das geht nur mit MUSIK, mit RHYTHMIK! 
Wir freuen uns auf Eure Kommentare oder Gedanken auf: www.rhythmik-blog.at           
(UAS)

 

Im News letzte Woche war ein Artikel (23.10.14) mit der fragenden Überschrift "Musikunterricht in Österreichs Schulen am Ende?" indem namhafte Musiker wie Nikolaus Harnoncourt, Rudolph Buchbinder etc zu Wort kommen. 

Erdückend und ernüchternd!

 

Wo aber ist der Sturm der Entrüstung all jener die ebenso mit Musik zu tun haben, die Musik mit Kindern machen und von der Notwendigkeit und Qualität der pädagogischen Potenz von Musik zutiefst überzeugt sind???

Wissenschaftlich nachgewiesen ist: Musik macht intelligent - Musik hilft Kinder zu sozialisieren - Musik fördert die Ausdrucksfähigkeit - Musik kann - therapeutisch eingesetzt - seelische Heilung ermöglichen. Prof. Willi Stadelmann weißt eindeutig nach, wie die Gehirnentwicklung durch Musik verbessert und intensiviert wird!

 

Wer wirft diese Erkenntnisse  - und viele weitere in dieser Art - einfach in den Wind? Wer ist sich darüber im Klaren, dass wir so unseren zukünftigen Kindern mutwillig eine extrem wichtige Entwicklungsressource vorenthalten, wenn wir den Zugang zum aktiv Musikmachen derart verunmöglichen?

Ist Musik dann wirklich nurmehr ein "Premium-Produkt" für all jene Kinder, deren Eltern es sich noch leisten können/wollen?  

Diese geplante, kurzsichtige Sparmaßnahme wird, so fürchte ich, wie ein Boomerang zurückkommen in Form von mehr Menschen, die es noch schwerer haben, ihre eigenen, individuellen Stärken finden zu können, die seelisch ausgeglichen sind, die selbst Ideen und Vorstellungen formulieren können.... usw usf.

 

Erinnern wir uns an unsere gesellschaftlichen Werte:

auf dem humanistischen Gedanken unserer mitteleuropäischen Bildungsgesellschaft basierend, ist es bisher ein hoher Wert gewesen, jedem Menschen die Bildbarkeit, die freie Gestaltung seines individuellen Lebensentwurfes, die freie und nicht sozial determinierte Entwicklungsmöglichkeit in einer freien Gesellschaft zuzugestehen. Theoretisch wird wohl niemand die Gültigkeit dieser Werte schmälern wollen, praktisch jedoch werden sie maximal beschnitten, wenn solche Einschnitte gemacht werden sollen. Wir müssen uns nur im Klaren sein, dass die Entwicklung eines jungen Menschen von Kindheit bis zum Erwachsenenalter, Leben ist, in dem Erfahrungen, Erlebnisse, Erkenntnisse von jedem einzelnen Kind selbst gewonnen werden müssen. Wie jeder selbst weiß, ist dies manchmal ein mühsamer Weg - in jedem Fall bedeutet dies "Selbst handeln"! Das muss real passieren, sonst findet kein Lernen, keine Entwicklung statt - auch in der Musik, mit der eigenen Stimme, mit dem eigenen Körper. Kinder sind angewiesen darauf, ihren Körper zu erleben, zu erfahren, auch im musikalischen Tun. Die reinen Verstandeskräfte wachsen erst aus diesen realen individuellen Erfahrungen heraus.

Als Rhythmik-Pädagogin hat man noch viel deutlicheren Einblick in diese Vorgänge, wenn sie gelingen, oder wenn Hindernisse vorhanden sind. 

Wir wollen unsere Kinder zu wirklichen MENSCHEN erziehen - das geht nur mit MUSIK!

Was meint ihr dazu?W